2i² Ingenieure - Aktuelles aus dem Ingenieurbüro

Archiv: 4. Quartal 2015

2i² Ingenieurgesellschaft Dr. Hennig & Partner

Weihnachtsspende

Die Partner der 2i² Ingenieurgesellschaft haben sich auch in diesem Jahr wieder dafür entschieden, auf die Versendung von Weihnachtskarten zugunsten einer gezielten Spende zu verzichten. Wir freuen uns, in diesem Zusammenhang den Förderverein „Wilder Robert e.V.“ mit einer Geldspende für den Wiederaufbau des Traglastenwagens mit der Nummer 970-622 unterstützen zu können. Die aufwendige Restaurierung ermöglicht den Erhalt und die Wiederinbetriebnahme eines kleinen Mosaiksteinchens deutscher Eisenbahngeschichte.

Quelle: http://www.wilder-robert.de/

18.12.2015

Querverschub einer Brücke in Hohenleipisch

Auch in 2015 haben wir wieder einen Brückenverschub geplant. Am 21.11.2015 wurden die 880 t des Stahlbetonrahmens der Eisenbahnüberführung km 114,775 auf der Strecke 6135, Berlin - Elsterwerda von der seitlichen Herstellungslage um ca. 11,00 m in die Endlage verschoben.

Die Verschubtechnik stellte die Fa. Komm heben senken ziehen GmbH, Altdorf. Bauausführendes Unternehmen war die Königbau GmbH, Kesselsdorf. Die 2i² Ingenieurgesellschaft war am Vorhaben mit der Ausführungsplanung für den Verschub beteiligt. Dank einer sehr guten Vorbereitung, Ausführung der o. g. Firmen konnte wieder einmal eine Brücke pünktlich in der Endlage abgesetzt werden.

Verschub Hohenleipisch

18.12.2015

Sponsoring

Auch in diesem Jahr fördert die 2i² Ingenieurgesellschaft den Jugendsport mit einer Sachspende. Die Handballerinnen der C-Jugend des Universitätssportvereins TU Dresden e.V. freuen sich über eine neue Spielkleidung. Da sich unsere Ingenieurbauabteilung überwiegend mit der Planung von Stützwänden, Brücken und Durchlässen beschäftigt, wünschen wir den jungen Damen, dass

  • die Abwehr am Kreis steht, wie eine Wand
  • das Handballfeld mit schnellen Zuspielen überbrückt werden kann und
  • der Gegner am Kreis immer wieder eine unserer Spielerinnen durchlässt.

Mannschaftsfoto

18.12.2015

4. Erfahrungsaustausch des VFIB

Am 12.11.2015 tagte der aller zwei Jahre stattfindende Erfahrungsaustausch des Vereins für Ingenieure der Bauwerksprüfung in Fulda. Bedingt durch die stetig steigende Verkehrsentwicklung und die zunehmende Beeinträchtigung des Zustandes unserer Ingenieurbauwerke rückt die Bauwerksprüfung immer stärker ins Blickfeld der Straßenbauverwaltungen und auch des öffentlichen Interesses. So war auch der Festsaal des Fuldaer Hotels am Schlossgarten mit ca. 470 Teilnehmern bis auf den letzten Platz gefüllt.

Die Veranstaltung wird neben den Fachvorträgen auch wesentlich vom in den Pausen rege stattfindenden Erfahrungsaustausch der Ingenieurbüros und der Straßenbauverwaltung getragen.

Die 2i² Ingenieurgesellschaft präsentierte sich mit Herrn Schönherr und Herrn Pfeiffer erstmalig mit einem eigenen Messestand. Mit der Resonanz waren wir sehr zufrieden, wozu vielleicht auch die am Stand gereichten Original Pulsnitzer Lebkuchen ihren Teil beigetragen haben.

Messestand

16.11.2015

Baustellenexkursion

...und wieder neigt sich ein projektintensives Jahr dem Ende zu. Auch im Jahr 2015 haben die Partner der 2i² Ingenieurgesellschaft und Ihre Mitarbeiter ein breites Spektrum an Planungs- und Baumaßnahmen betreut und können stolz auf die geleistete Arbeit zurückblicken. Um diesen Rückblick auch außerhalb des Computermonitors zu ermöglichen, wollen wir es zu einer Tradition werden lassen, unsere Planungsarbeit auch einmal in der baulichen Umsetzung vor Ort nachzuvollziehen.

S 285 Wittichenau

Die diesjährige Exkursion führte uns am 13.11.2015 in die Oberlausitz an insgesamt neun Projektstandorte. Über Brücken, Stützwände und Durchlässe an der B 98 bei Rammenau, den Ortsumgehungen der S 94 und S 285 bei Bernsdorf und Wittichenau ging es nach Malschwitz. Im Ortsteil Rackel haben wir eine denkmalgeschützte Steindeckerbrücke unter Verwendung vorhandener Bausubstanz und unter Berücksichtigung aktueller Vorschriften erneuert. Ein Bauwerk, über welches noch viel zu berichten wäre.

Steindeckerbruecke Rackel

An der ehemaligen Husarenkaserne - heute Behördenzentrum - in Bautzen haben wir die in den Jahren 2013 - 2015 erneuerten Stützwände entlang der Südseite besichtigt. Die Maßnahmen werden in diesem Jahr an der Feuerwehrzufahrt Käthe-Kollwitz-Straße / Ecke Dr.-P.-Jordan-Straße abgeschlossen. Auch ein Projekt, welches in intensiver Zusammenarbeit mit der Denkmalschutzbehörde des Landratsamtes Bautzen realisiert wurde.

Nach einer vorzüglichen Stärkung in der Bautzner Gaststätte "Zum Karasek" haben wir uns über die zahlreichen Konfliktpunkte im Rahmen der Maßnahme zur Erneuerung der Verkehrsanlagen Taucherstraße und August-Bebel-Straße informiert. Anspruchsvolles, innerstädtisches Bauen mit Verknüpfung zum Personennahverkehr an ZOB A.-Bebel-Straße, der kompletten Neuordnung der unterirdischen Versorgungsleitungen und der Berücksichtigung privater Betroffenheiten waren hier die Herausforderungen für die Planung und Überwachung der Bauleistungen.

Taucherstrasse

Zum Abschluss unserer Rundfahrt haben wir noch einen Abstecher zur kleinen Kläranlage in Kleinhänchen unternommen. Mit dem Auslaufen der Frist zur Umstellung der Abwasserreinigung nach dem Stand der Technik im Dezember 2015 ist die Planung von Ortsnetzen und Kläranlagen vorerst abgeschlossen. In den zurückliegenden knapp vier Jahren konnten für den Abwasserzweckverband „Am Klosterwasser“ zahlreiche Ortsnetze erneuert bzw. errichtet werden. Die Funktionsweise einer biologischen kleinen Kläranlage am Objekt erklärt zu bekommen, war sehr interessant und anschaulich zugleich.

Klaeranlage Kleinhaenchen

Als Fazit bleibt der Stolz auf das Geleistete und eine abwechslungsreiche Exkursion bei bestem Herbstwetter.

16.11.2015

Sprung zum Seitenanfang