2i² Ingenieure - Aktuelles aus dem Ingenieurbüro

Archiv: 2. Quartal 2015

2i² Ingenieurgesellschaft Dr. Hennig & Partner

Sponsoring

Wir gratulieren den B-Junioren der Spielvereinigung Dresden-Löbtau, welche am 13.06.2015 die Meisterschaft in der Landesklasse Staffel Mitte perfekt machen konnten. Das 3:0 gegen die BSG Freiberg war der 19. Sieg in der Meisterschaftsrunde. Mit 60 Punkten und 102:11 Toren blieben die Löbtauer Jungs ungeschlagen. Vielen Dank für eine tolle Saison auch an das Trainerteam Jörg Preußer und Sascha Birk und den Mannschaftsleiter Sigmar Franz.

Wir freuen uns, dass wir mit unserer Unterstützung einen kleinen Teil zum Saisonerfolg betragen durften.

Staffelsieg B-Junioren

15.06.2015

Sprung zum Seitenanfang, Ingenieurbau

Aktuelles in Glashütte

Geschafft! Unsere Baumaßnahmen an der Lindenstraße / Am Erbenhang und an der Bergstraße / Feldstraße sind fertiggestellt.

Dabei wurden in topografisch anspruchsvoller Lage, über den Dächern der Innenstadt von Glashütte, an der Einmündung der Alten Bergstraße auf die Feldstraße, sternförmig in drei Himmelsrichtungen Stützwände auf einer Gesamtlänge von 200 m neu errichtet. Die Bauzeit erstreckte sich über ca. ein Jahr.

Stützwand Bw 12.1

Stützwand Bw 14

An der Lindenstraße konnten durch den Ersatzneubau der 98 m langen Stützwand die Zufahrt zu den Mehrfamilienhäusern der Wohnungsgenossenschaft GWG erheblich verbessert und zusätzlich 14 Pkw-Stellflächen geschaffen werden.

Stützwand Lindenstraße

Unser Dank geht vor allem an die Stadt Glashütte für den Mut und das Vertrauen, diese ambitionierten Bauvorhaben immer wieder anzugehen. Wir möchten an dieser Stelle besonders herausstellen, dass sich die Stadtverwaltung im Rahmen der Umsetzung der Maßnahmen aktiv mit einbringt und somit für uns stets ein kompetenter Ansprechpartner für die anstehenden Fragen der Bauausführung ist.

Der Dank geht auch an die bauausführenden Firmen für die hohe Qualität bei der Umsetzung der Bauleistungen und an die Anwohner für ihr Verständnis für jegliche Art von Einschränkungen, die ein Bauen in derart beengten Verhältnissen mit sich bringt.

Am Ende steht wieder ein Stück mehr an Werterhaltung und an Verbesserung der Lebensqualität in Glashütte.

Pressemitteilung der Sächsischen Zeitung

22.06.2015

Sprung zum Seitenanfang, Ingenieurbau

Hochwasser 2010 / 2013

Auch Baumaßnahmen aus den Hochwasserinstandsetzungsprogrammen 2010 und 2013 wurden abge­schlossen. In der Gemeinde Crostwitz wurde eine Brücke erneuert, welche für die Erschließung und den Erhalt der Einwohnerstrukturen in der Ortslage Kopschin von hoher Bedeutung ist. Mit dem Ab-schluss der Arbeiten an der Brücke über die Satkula konnte auch der Lückenschluss zwischen der Brücke und dem bereits ausgebauten Teilstück der Straße „Am Burgwall“ über die Maßnahmen der Winterschadensbeseitigung realisiert werden.

Letztendlich wurden auch die Tierquerungshilfen (Bermen) unter dem Bauwerk von den „Adressaten“ bereits rege in Besitz genommen.

Brücke über die Satkula, Kopschin

In Malschwitz OT Rackel wurde eine historische Steindeckerbrücke als 2-Feld-Bauwerk mit Ver-wendung und Aufarbeitung vorhandener Bauteile erneuert. Die Brücke über das Löbauer Wasser erforderte auf Grund der notwendigen Anpassungen in statischer und konstruktiver Hinsicht von allen an der Planung und am Bau Beteiligten ein erhöhtes Maß an Abstimmungsbedarf und Kompromiss-fähigkeit.

Insbesondere im Hinblick auf die Anwendung der gültigen Regelwerke steckte die Tücke häufig im Detail. Mit Fertigstellung des Bauwerkes können alle Beteiligten jedoch auf ein insgesamt gelungenes „Unikat“ blicken.

Steindeckerbrücke Malschwitz, OT Rackel

22.06.2015

Sprung zum Seitenanfang, Ingenieurbau

Ausführungsplanungen

An der nördlichen Landesgrenze Sachsens zu Brandenburg wurde durch die Fa. Matthäi Bauunter-nehmen GmbH & Co. KG, Freienhufen eine Brücke im Zuge der Kreisstraße K 8579 erneuert. Geometrisch nicht trivial musste der neue Überbau den örtlichen Gegebenheiten der Gerinneein-fassung des Gewässers „Mitteldammgraben“ Rechnung tragen und die obenliegenden Verkehrsflächen einschließlich einer Einmündung nachbilden. Hohe Anforderungen an Absteckung, Schal- und Be-wehrungspläne bei minimaler Bauzeit. In nur sechs Monaten wurde die Brücke vom Dezember 2014 bis Juni 2015 mit der Abnahme des Bauwerks in der 25. Kalenderwoche errichtet.

K 8579 Brücke Schweinfurth

22.06.2015